in einer luftgefüllten Höhle
nach getaner “Arbeit”
Ergebnisse
Diesen   4   Monate   alten   Delfin   habe   ich   2000   in   Nuweiba getroffen.     Seine     Mutter     lebte     in     Strandnähe     als Einzelgängerin.    Irgendwie    haben    die    dort    lebenden Beduinen   es   geschafft   (Futter?),   die   Delfindame   in   ihre Geschäfte   einzubinden.   Immerhin   kostete   der   Zugang zum Strandbereich des Delfins Geld. Mit    Flossen    und    Schnorchel    bis    in    6    Meter    Tiefe tauchend,    gelang    es    mir    mittels    Körpersprache    den “Kleinen”   zum   Spielen   zu   animieren.   Was   dann   folgte, inklusive       Körperkontakt,       war       während       der nachfolgenden    2    Stunden    Rückfahrt    nach    Sharm    el Sheikh    Gesprächsthema,    wohl    aller,    die    es    gesehen haben. Bis    heute    bedauere    ich,    dass    ich    nie    wieder    hin gefahren bin. Das   Vertrauen   und   die   Lebensfreude,   die   ich   in   den Augen   des   “Jungen”   gesehen   habe,   also   Vergleichbares habe ich bisher in menschlichen Augen nicht gesehen. Doch   vielleicht.   Gestern   sah   ich   ein   ca.   1   Jahr   altes Mädchen.    Ich    winkte    ihr    zu    und    sie    blickte    mich lächelnd (eigentlich mehr glucksend) an. Daraus entstand spontan folgendes: ’’Die einzigen Menschen, denen ich vorbehaltlos   traue, sind die,die noch nicht laufen können.    © 02.2016
’’Solange man scheinbar Unbedeutendes genießen kann,   ist das Leben lebenswert. © 02.2016
Herbert Haß
Tauchen
in einer luftgefüllten Höhle
nach getaner “Arbeit”
Ergebnisse
Diesen   4   Monate   alten   Delfin   habe   ich   2000   in   Nuweiba   getroffen. Seine    Mutter    lebte    in    Strandnähe    als    Einzelgängerin.    Irgendwie haben    die    dort    lebenden    Beduinen    es    geschafft    (Futter?),    die Delfindame   in   ihre   Geschäfte   einzubinden.   Immerhin   kostete   der Zugang zum Strandbereich des Delfins Geld. Mit   Flossen   und   Schnorchel   bis   in   6   Meter   Tiefe   tauchend,   gelang   es mir   mittels   Körpersprache   den   “Kleinen”   zum   Spielen   zu   animieren. Was    dann    folgte,    inklusive    Körperkontakt,    war    während    der nachfolgenden     2     Stunden     Rückfahrt     nach     Sharm     el     Sheikh Gesprächsthema, wohl aller, die es gesehen haben. Bis heute bedauere ich, dass ich nie wieder hin gefahren bin. Das   Vertrauen   und   die   Lebensfreude,   die   ich   in   den   Augen   des “Jungen”    gesehen    habe,    also    Vergleichbares    habe    ich    bisher    in menschlichen Augen nicht gesehen. Doch   vielleicht.   Gestern   sah   ich   ein   ca.   1   Jahr   altes   Mädchen.   Ich winkte    ihr    zu    und    sie    blickte    mich    lächelnd    (eigentlich    mehr glucksend) an. Daraus entstand spontan folgendes: ’’Die   einzigen   Menschen,   denen   ich   vorbehaltlos   traue,   sind   die,die noch nicht laufen können.  © 02.2016
’’Solange man scheinbar Unbedeutendes genießen kann, ist das     Leben lebenswert. © 02.2016
Fotos: Tauchen
Herbert Haß